Veranstaltungen

Arbeitsbedingte Lungenerkrankungen im Fokus

Institut für Klinische Radiologie veranstaltete zweitätigen interaktiven Fortbildungskurs / Neben Fachvorträgen auch Arbeit an realen Fällen


Häufig ist zu hören, dass Lungenerkrankungen durch anorganische Stäube wie Asbest und Quarz in Deutschland kaum noch vorkommen. Doch die Realität sieht anders aus, sagt Dr. Jan Philipp Hering aus dem Institut für Klinische Radiologie (IKR) des UKM: „Die Berufskrankheitenstatistik erfasst für das Jahr 2015 über 4600 anerkannte Berufserkrankungen, die auf Asbest oder Quarzstäube zurückzuführen sind. Sogar über 1800 Todesfälle auf Grund einer Asbestose oder Silikose, teils in Verbindung mit einem Karzinom der Lunge oder des Rippenfells, dem sogenannten Mesotheliom, wurden registriert. Die Problematik ist weiterhin hochaktuell.“

Diese und weitere Themen wurden im Februar auf einer interaktiven Fortbildung in Münster thematisiert. Das IKR hatte zu dem zweitätigen Kurs Referenten aus Kliniken bundesweit geladen: „Neben den Fachvorträgen am ersten Veranstaltungstag konnten die Teilnehmer am zweiten Tag in Kleingruppen an realen Fällen mithilfe der Tutoren arbeiten“, erklärt Hering.

Die Veranstaltung war vom IKR gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft „Diagnostische Radiologie arbeits- und umweltbedingter Erkrankungen“ (DRauE) der Deutschen Röntgengesellschaft organisiert worden. Neben Radiologen waren auch Arbeitsmediziner und Pneumologen vor Ort, um sich über arbeitsbedingte Lungenerkrankungen zu informieren. Aufgrund der erfreulichen Resonanz ist eine Wiederholung für das nächste Jahr geplant. (jug)

Foto (THO_0366): Freuten sich über die große Resonanz beim Workshop: Prof. Walter Heindel (2.v.l.), Direktor des Instituts für Klinische Radiologie, und Organisator Dr. Jan Philipp Hering (5.v.r.) gemeinsam mit den Referenten.

v. l. n. r.
Prof. Dr. Thomas Kraus, Prof. Dr. Walter Heindel, Dr. Heinz Otten, Dr. Volker von Diepenbroick, Dr. Jens Rodenwaldt, PD Dr. Karina Hofmann-Preiß, Dr. Jan Philipp Hering, Dr. rer. nat. Dipl.-Phys. Hans-Dieter Nagel,
PD Dr. Hans-Günter Hieckel, Dr. Kurt Georg Hering, Prof. Dr. Klaus Michael Müller